Färbung mit Zwiebelschalen

Für die Färbung mit Zwiebeschalen benötigt man neben einem Färbetopf ca. 100g braune Zwiebelschalen pro 100g Färbegut (Stoff, Garn, Rohfaser) und ein Wäschenetz (oder ~netze). Das Wäschenetz verhindert, dass die Zwiebelschalen (meist Bruchteile) im Färbesud bleiben, wenn das Färbegut zugegeben wird. Dies verhindert Kontaktfärbungen, die in der Regel zu unnötigen Flecken führen. Bei Garn- oder Rohmaterialfärbungen ist dies weniger störend, da hier im Nachhinein unterschiedliche Färbungen über das Gewebe bzw. das Spinnen ausgeglichen werden.


Für den Färbesud werden die Zwiebelschalen in Wasser erhitzt. Je wärmer das Wasser hierbei ist, desto leichter kann der Farbton von gelb über orange zu bräunlich umschlagen.
Um ein schönes Ergebnis zu erhalten bietet sich daher an, den Sud nicht über 80°C zu erhitzen. Dennoch verträgt die Färbung mit Zwiebelschalen Hitze und auch Kochen macht ihr nicht allzu viel aus.

Die Schalen sollten ca. 1 Stunde oder länger „ausgekocht“ werden. Das Wasser übernimmt hierbei direkt den Farbstoff und wird gelblich. Mit Ablauf von ca. 1- 2 Stunden sollte der Färbesud langsam abgekühlt und das Wäschenetz entfernt werden (man kann dieses auch zwischenlagern und für den zweiten Färbegang erneut verwenden).
Das vorgebeizte Färbegut kann in den Sud gegeben werden. Sollte Stoff gefärbt werden ist es ratsam, diesen generell vor dem Färben anzufeuchten, so dass er leichter im Wasser untergeht und die Färbelösung annimmt. Auch sollte bei großen Stoffbahnen darauf geachtet werden, dass der Stoff nicht zerknüllt und in einem eingetaucht wird, sondern aufgefächert, damit alle Stoffteile möglichst gleichmäßig mit dem Sud in Kontakt kommen. (Hier zeigt sich auch, warum zum Färben von Stoffen möglichst ein großer Topf/ Kessel genutzt werden sollte. Je mehr Platz der genutzte Topf bietet, desto besser kann sich der Stoff ausbreiten.)
Bereits nach kurzer Zeit sieht man, wie die Farbe in das Färbegut übergeht und dieses gelblich wird. Wie bereits beim Beizen empfiehlt es sich das Färbegut zu Beginn mehrfach zu wenden und umzurühren.
Die Färbedauer kann (je nach Geduld) zwischen einer halben Stunde und einem Tag betragen. Wobei man sagen kann, je kühler der Färbesud, desto länger der Zeitaufwand. Allerdings wird bei geringerer Hitze auch die Faser weniger angeriffen und somit geschont. Auch die Gefahr des Verfilzens wird bei geringer Temperatur fast vollständig aufgehoben.


Zwiebelschalen sind für Mehrfachfärbungen nutzbar. Hierfür kann entweder direkt im gleichen Sud 2- 3x gefärbt werden, als auch durch erneute Nutzung des zur Seite gelegten Wäschenetzes (mit den Zwiebelschalen) die bereit 1x „ausgekochten“ Zwiebelschalen ein zweites mal zur Farbgewinnung verwendet werden.
Im Normalfall verändert sich (je nach genutzem Färbegut, Menge der Zwiebelschalen und Beize) die Färbung von
gelborange (bei zu großer Hitze mit Brauneinschlag)
über goldgelb
zu sonnengelb
und blassgelb.


Erfahrungsgemäß verändern sich Zwiebel-Färbungen mit der Zeit. Dies ist unter Anderem auf die Sonneneinstrahlung, welche sowohl bleichende, als auch generell chemische Wirkungen haben zurückzuführen. Aber auch das verwendete Waschmittel hat einen direkten Einfluss auf die Farbveränderung. Gerade Vollwaschmittel beinhält Bleichmittel, welche zu einem schnellen Farbverlust bzw. einer Farbveränderung beitragen.




Autor: Hraven